Logo Shop Annette Shop Verlag
Anzeige 9

Reisen

Reisen

Wohnmobile

Allgemeines

Sonstige Produkte im Shop

Anzeige 1
Anzeige 2
Anzeige 3
Anzeige 4
Anzeige 5
Anzeige 1
Anzeige 2
Anzeige 3
Anzeige 4
Anzeige 7
Anzeige 8





REISEN: Reisen



Chemietoiletten

Hennef (NRW), 28.11.2017
Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) überarbeitet das Merkblatt ATV-M 270 „Entsorgung von Inhalten mobiler Toiletten mit Sanitärzusätzen (Chemietoiletten)“. Fachleute mit entsprechenden Kenntnissen, vor allem Betreiber/Vermieter mobiler Toiletten, Hersteller/Vertreiber von Sanitärzusätzen, Aufsichtsbehörden und Kläranlagenbetreiber, können sich bei Interesse an einer Mitarbeit mit einer kurzen Darstellung ihrer Person an die DWA wenden, Dr.-Ing. Christian Wilhelm, E-Mail: wilhelm@dwa.de. Die DWA nimmt auch Hinweise für die Überarbeitung entgegen.
Seit der Veröffentlichung der aktuellen Fassung des ATV‐M 270 „Entsorgung von Inhalten mobiler Toiletten mit Sanitärzusätzen (Chemietoiletten)“ im Mai 1997 haben sich im Bereich der Entsorgung von Inhalten mobiler Toiletten mit Sanitärzusätzen sowohl vom Umfang wie auch von der Qualität Änderungen ergeben, die eine Aktualisierung des Merkblattes erforderlich machen.
Ziel der Überarbeitung ist es, die Inhalte des Regelwerkes auch unter dem Gesichtspunkt der derzeitigen Normung zu aktualisieren und an den Stand der Technik anzupassen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die verschiedenen Herkunftsbereiche (Baustellen, Veranstaltungen, Busunternehmen, Campingfahrzeuge sowie gegebenenfalls Bahn‐ und Flugverkehr) sowie Art und Menge der für die Geruchsminderung und Keimreduzierung verwendeten chemischen Zubereitungen gelegt werden. Erarbeitet werden sollen darüber hinaus Handlungsempfehlungen für die Betreiber vor allem kleinerer Abwasserbehandlungsanlagen, um Beeinträchtigungen oder Störungen der biologischen Reinigungsprozesse ausschließen zu können.





Brand von zwei Wohnanhängern -Symbol



Text: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Foto: Symbol



Albert Speer in der Bundesrepublik - Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit

Nürnberg (BY), 19.11.2017
Aufgrund des sehr großen Publikumsinteresses wird die Ausstellung „Albert Speer in der Bundesrepublik – Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit“ verlängert. Statt bis 26.11.17 haben Besucherinnen und Besucher nun noch bis 06.01.18 Gelegenheit, die eindrucksvolle Präsentation im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110, zu sehen. Zwei letzte Führungen durch die Ausstellung gibt es am Sonntag, 10.10.17, und Samstag, 06.01.18, jeweils um 15:00 h.
Die Ausstellung beleuchtet die zweite Karriere Albert Speers: Der Architekt, während der NS-Zeit verantwortlich für Großbauprojekte und als Rüstungsminister einer der engsten Vertrauten Hitlers, zeichnete von sich nach seiner Entlassung aus dem Alliierten Militärgefängnis Spandau 1966 erfolgreich das Bild eines unpolitischen Technokraten. Er – und damit auch die meisten Deutschen – hätte von den Verbrechen des Nationalsozialismus keine Kenntnis gehabt und sei, von der Aura Hitlers verführt, unverschuldet in den Krieg hineingeraten. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Frage, warum Speers Geschichten in der Bundesrepublik so lange und so oft Gehör fanden – auch nach der Widerlegung durch die Forschung.





Wohnmobil entwendet-Symbol



Text: Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Foto: Symbol



Süße Museumsweihnacht

Nürnberg (BY), 14.11.2017
In der Vorweihnachtszeit werden im Museum Industriekultur Nürnberg wieder Honiglebkuchen nach alten Rezepten gebacken. Ein Bäcker der traditionsreichen Lebkuchenfirma Schmidt fertigt vor Ort in einer historischen Lebküchnerei leckere Honigkuchen, die er dann an die Museumsbesucherinnen und Museumsbesucher verteilt. Über die Backvorführungen hinaus gibt es in einer kleinen Ausstellung mit Produktionsmaschinen und Zierdosen, bei Führungen und einem museumspädagogischen Angebot allerlei Wissenswertes rund um Geschichte und Herstellung des in aller Welt beliebten Nürnberger Traditionsgebäcks zu erfahren.





Puppenhäuser 1968-Horst-Dieter Scholz (Symbol)



Text: Alexandra Foghammar
Foto: Horst-Dieter Scholz (Symbol)






Anzeige 5
Blank Anzeige 6